Schülerfirma

Geschrieben von Heike Heinemann-Ludwig am .

 

Die Schülerfirma der Boni II existiert seit dem Schuljahr 2006/2007. Sie wird im Rahmen des Wahlpflichtbereiches der 9. und 10. Klassen von Haupt- und Realschule gewählt.
Die Teilnehmer sollen mit Hilfe der Schülerfirma Einblicke in wirtschaftliche Zusammenhänge bekommen. Diese werden durch die praktische Umsetzung vertieft und getestet. Unternehmerisches Denken und Planen z. B. Finanzierungen, Organisation, Entscheidungen für Produkte, Marketing oder der Ensatz von Personal werden geschult und ausprobiert.
Die Firma unterteilt sich in verschiedene Bereiche:

1.:  Geschäftsführung (unter Aufsicht des Lehrers)
2.:  Einkauf
3.:  Verkauf
4.:  Finanzen
5.:  Marketing

Zu 1.
Die Geschäftsführung überwacht und kontrolliert die anderen Bereiche und steht bei Bedarf helfend zur Seite. Sie ist Ansprechpartner für Außenstehende und vertritt die Firma nach außen. Bei der Geschäftsführung laufen die Fäden aller Abteilungen zusammen und sie ist auch für die Bestellung von Waren zuständig.

Zu2.
Der Einkauf kümmert sich um Warenbestände, kontrolliert die Wareneingänge und gibt die Bestellungen an den Geschäftsführer weiter. Falls notwendig tätigen Schüler dieses Bereiches Einkäufe selstständig. Außerdem können Ideen für neue Produkte von dieser Abteilung geprüft werden.

Zu 3.
Der Verkauf ist vorwiegend für den Warenverkauf in den Pausen zuständig. Dieser erfolgt entweder im Verkaufsraum auf dem Pausenhof oder im Aufenthaltsbereich des Hauptgebäudes. Der Verkauf muss zur besseren Abrechnung eine Kontrollliste zum Verkauf ausfüllen. Dadurch ist eine Waren- bzw. Einnahmekontrolle gewährleistet. Täglich wird die Kasse abgerechnet.

Zu 4.
Die Abteilung Finanzen kontrolliert die Kassenbelege der Woche und tätigt Überweisungen. Die anfallenden Bankgeschäfte werden in Zusammenarbeit mit der Geschäftsleitung (Lehrer) erledigt.

Zu 5.
Die Abteilung Marketing ist zuständig für die Gestaltung der Verkaufsräumlichkeiten, Werbung (z. B. Preisschilder etc.), REinigung des Verkaufsraumes und für die Entsorgung von Altpapier und Müll.

Teilnehmende Schüler können - falls notwendig - in verschiedenen Bereichen der Firma tätig sein.
In den vergangenen Schuljahren hat die Schülerfirma den Verkauf von Kaffee und Kuchen während der Elternsprechtage organisiert sowie am "Tag der offenen Tür" den Grillstand mit Würstchenverkauf und Getränkeverkauf betreut. Bei der Schulabschlussfeier ist die Firma im Bereich "Catering" tätig.Kuchenverkauf_der_Schuelerfirma
Eine enge Zusammenarbeit mit dem Wahlpflichtkurs Hauswirtschaft wird gepflegt und weiter intensiviert.

Jeweils am Ende des Schuljahres findet ein "Betriebsausflug" statt.

Leiter der Schülerfirma: Herr Matzner

Brötchen belegen, Einkaufsliste erstellen und noch Kuchen backen…?!

Aktionen der Schülerfirma an der Bonifatiusschule II

SchülerfirmaArtikel von Frau Sderra für die Kirchenzeitung:

Etwa 15 Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen haben sich auch in diesem Schul-jahr in den Wahlpflichtkurs “Schülerfirma“ eingewählt. Der Kurs ist gerade deshalb bei vielen beliebt, da er eine gewisse Selbstständigkeit und Handlungsfreiheit erlaubt. Seit etlichen Jahren übernimmt die Schülerfirma die Zubereitung eines gesunden Pausenfrühstücks – in erster Linie lecker belegte Körnerbrötchen. Alles wird in Eigenregie organisiert; vom Kauf der Brötchen und der Zutaten bis hin zur Zubereitung und dem Verkauf. Das Pausenangebot findet bei den Schülern großen Anklang.

DSC 0002Zusätzlich übernimmt die Schülerfirma einen wichtigen Part bei diversen Schulveranstaltun-gen der Bonifatiusschule II wie an dem Tag der offenen Tür, bei den Elternsprechtagen oder bei der Einschulung der Fünftklässler. Die Eltern und andere Besucher können sich bei einer Tasse Kaffee und selbst gebackenem Kuchen im dafür gemütlich hergerichteten Café unter-halten oder einfach etwas entspannen.

Die Schülerinnen und Schüler tragen mit dem WPK Schülerfirma einen Teil Verantwortung mit für die Organisation des Schulalltags. Neben den schon erwähnten Freiheiten erwartet man von ihnen aber auch Zuverlässigkeit und ein zusätzliches zeitliches Engagement bei den Veranstaltungen. Die Teilnahme an diesem WPK gibt den Schülern auch Einblicke in wirtschaftliche Zusammenhänge. So zahlt jeder von ihnen 20 Euro in das Firmenkapital ein und es werden alle Einnahmen und Ausgaben genau abgerechnet. Herr Matzner, der diesen WPK leitet, macht seine Schülerinnen und Schüler u.a. mit der Einnahmeüberschuss-abrechnung vertraut, wie sie in erfolgreichen Betrieben üblich ist.

Am Ende des Schuljahres ist dann die Freude groß, wenn die ursprüngliche Einlage bei gutem Wirtschaften für jeden mit einem kleinen Gewinn wieder ausgezahlt werden kann. Auch hier gilt: Ohne Fleiß kein Preis!