Schulsozialarbeit / Bildungs- u. Teilhabepaket

Geschrieben von Heike Heinemann-Ludwig am .

Zielsetzung

der Schulsozialarbeit

Die Schulsozialarbeit setzt sich zum Ziel, Kinder und Jugendliche im Prozess des Erwachsenwerdens zu begleiten, sie bei einer für sie befriedigenden Lebensbewältigung zu unterstützen und ihre Kompetenzen zur Lösung von persönlichen und/oder sozialen Problemen zu fördern (vgl. SGB VIIIa, §13).

Dies will die Schulsozialarbeit durch Persönlichkeitsstärkung und Hilfestellung bei der Persönlichkeitsbildung, Gewalt- und Suchtprävention, Berufsorientierung und durch Beratung erreichen.

Bei der Persönlichkeitsbildung geht es insbesondere darum, bei der Klärung und Findung der eigenen sozialen Stellung innerhalb und außerhalb der Bildungseinrichtung in Hinsicht auf die Entfaltung der Persönlichkeit zu unterstützen. Es soll ein Verantwortungsgefühl für sich selbst, die eigenen Handlungen, aber auch für andere und deren Handlungen entwickelt werden. Ein großer Bestandteil ist dabei die Vermittlung von christlichen, gesellschaftlichen und gesetzeskonformen Werten.

Zielgruppen

der Schulsozialarbeit

Vorrangig ist die gesamte Schule und deren Umfeld die Zielgruppe der Schulsozialarbeit. Von enormer Bedeutung ist hier die Zusammenarbeit mit dem Lehrkörper und insbesondere die Akzeptanz und Unterstützung der Schulleitung. Besonderes Augenmerk sollte dennoch auf folgenden Gruppen liegen: Schüler/-innen aus sozial benachteiligten Verhältnissen:

- mit Verständigungsschwierigkeiten und Migrationshintergrund

- mit erkannten und erkennbaren Tendenzen zur Lernschwäche

- mit erkennbarem Aggressionspotential in Konfliktsituationen untereinander und/oder mit Lehrern/Pädagogen

- mit erkennbaren und erkannten sozialen, kulturellen und persönlichen privaten Konflikten

Hierbei kann es sich nicht nur um die/den einzelne/n Schüler/-in handeln, sondern auch um die gesamte Klasse. Neben den Schüler/-innen gehören auch die Lehrkräfte mit pädagogischen Fragen oder Problemsituationen, sowie die Eltern (gesetzliche Vertreter/Betreuungspersonen) zu der Zielgruppe.

Zu den Bereichen / Arbeitsfeldern der Schulsozialarbeit siehe folgende PDF, bitte klicken!

Möglichkeiten finanzieller Unterstützung

 Bildungs- und Teilhabepaket

Angefügt sind folgende Dokumente:

Für Schüler und Schülerinnen wohnhaft im Landkreis ist das Jobcenter Standort Göttingen-Land zuständig, für Schüler und Schülerinnen aus dem Stadtgebiet wiederum das Jobcenter Stadt. Die Adressen entnehmen Sie bitte ebenfalls der oben als PDF hinterlegten Anlage.

Die Zuständigkeit im SGB II für die Boni II liegt z.Z. bei Frau Herbold (Tel. 0551 525-871, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Sie können für Ihr Kind das Bildungs- und Teilhabepaket beantragen, wenn Sie eine der folgenden Leistungen beziehen:

Ø  Leistungen nach SGB II

Ø  Leistungen nach SGB XII

Ø  Kinderzuschlag und Kindergeld

Ø  Wohngeld und Kindergeld

Ø  Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

 Im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes kann die Kostenübernahme für folgende Bedarfe beantragt werden:

Ø  Tagesausflüge von KiTa und Schule (alle Kosten bis auf das Taschengeld werden übernommen)

Ø  Mehrtägige Klassenfahrten (alle Kosten bis auf das Taschengeld werden übernommen)

Ø  Lernförderung

Ø  Schulbedarf (70 € zum Schuljahresanfang und 30 € zum Anfang des zweiten Halbjahres für Schulmaterialien)

Ø  Mittagessen in KiTa, Schule und Hort (pro Tag bleibt nur ein Eigenanteil von 1 € pro Essen)

Ø  Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben (max. 10 € Zuschuss pro Monat und Kind für einen Sportverein, Musikschule, eine Ferienfreizeit oder ähnliches

 

Unterstützungsmöglichkeiten außerhalb der Schule
 
An dieser Stelle zeigen wir euch /Ihnen  den neuen Flyer von “JUGEND STÄRKEN im Quartier“ (Klick!). Der Flyer hat ein verändertes Layout sowie neue Fotos und ist ergänzt worden um ein Unterstützungsangebot für Neuzuwanderer und Neuzuwanderinnen aus Ost -und Mitteleuropa. Bitte informieren Sie sich über diese Möglichkeiten der Unterstützung für Eltern und Erziehungsberechtigte und Schülerinnen und Schüler.